Suchen Artikel speichern Link verschicken Drucken
GERMANY AT ITS BESTNRW.INVEST

3M tätigt Millionen-Investitionen

3M baut für über 36 Millionen Euro eine neue Produktionsanlage für Dialyse-Membranen an seinem Standort in Wuppertal.

Der US-Multitechnologiekonzern 3M baut für über 36 Millionen Euro eine neue Produktionsanlage für Dialyse-Membranen an seinem Standort in Wuppertal. In Hilden entsteht für rund 11 Millionen Euro die größte und flexibelste 3M-Laboranlage außerhalb der USA.

Mit seinem Wuppertaler Werk gilt 3M als einer der führenden Anbieter von Membranen für medizinische und technisch-industrielle Anwendungen. Dort produziert der Konzern Filter für Blutreinigungsverfahren, die so genannte Dialyse. Mithilfe der neuen, automatisierten Anlage kann 3M nun Dialyse-Membranen kontinuierlich und in hoher Qualität herstellen.

Die Investition stellt eine Reaktion auf den kontinuierlich steigenden Bedarf an Blutreinigungsverfahren dar. Zivilisationskrankheiten wie Übergewicht, Diabetes und Nierenversagen nehmen weltweit zu, so dass diese Behandlungsform immer häufiger erforderlich ist. Die neue Produktionsanlage ermöglicht 3M, die Kapazität der Fertigung um 50 Prozent zu steigern. Erst im April gab das Unternehmen eine Investitionssumme von 25 Millionen Euro für Sanierungsarbeiten in Wuppertal bekannt.

Ein weiteres Investment des US-Konzerns fließt nach Hilden: Dort entsteht eine neue Laboranlage, die die bereits bestehenden F&E-Einrichtungen von 3M ergänzt. In der neuen Anlage forscht der Konzern künftig an neuen Verfahren und Produkten unter anderem für den Automobil- und Medizinmarkt. So werden etwa neuartige lösungsmittelfreie Klebeband- und Folienprodukte entwickelt, die dazu beitragen, Ressourcen und Gewicht beispielsweise beim Automobilbau einzusparen.

„Die Investition stärkt 3M in Deutschland und den Standort Hilden. Mit der neuen Laboranlage lassen sich bestehende Produktionsprozesse verbessern und neuartige Materialien und Verfahren für die spätere Produktion in den Werken entwickeln“, erläutert Dr. Jürgen Klingen, Leiter der Corporate Research Materials & Process Laboratories in der DACH-Region.

Maximize